Kategorie:Interkulturelle Psychoedukation

Spannende Biografien und Therapien

Interkulturelle Öffnung bei Vitos – Was steckt dahinter?

Menschen aus vielen Kulturen berichten aus ihrem Leben, ihrer Migrationsgeschichte – Geflüchtete erzählen von Bürgerkrieg, Leid und Flucht. Therapien von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte bieten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Begegnung mit anderen Lebenswirklichkeiten. So erweitern wir unseren eigenen Horizont und machen wichtige neue Erfahrungen. Wir können Verständnis für Integrationsprozesse entwickeln. Wir können die Ressourcen von Patienten und Patientinnen verstehen und fördern. Das ist auch für uns eine Bereicherung.

Wir möchten Menschen helfen, egal woher sie kommen

Behandlungsangebote für Patient/innen mit Migrationshintergrund bei Vitos

In ein fremdes Land zu kommen und weder die Sprache zu sprechen, noch die Kultur zu kennen, ist für sich genommen schon eine große Herausforderung. Wenn man zum Beispiel aufgrund traumatischer Ereignisse in seinem Heimatland oder auf der Flucht zusätzlich psychisch erkrankt, wird es ungleich schwerer.

Etwa jeder fünfte Patient in der Erwachsenenpsychiatrie hat einen Migrationshintergrund. Doch wie finden diese Menschen überhaupt ihren Weg zu uns? Schließlich kennen sich einige mit dem deutschen Gesundheitssystem nicht aus und wissen nicht, an wen sie sich wenden können. Auch das Verständnis für die eigene Erkrankung ist manchmal nicht gegeben.

Wir möchten Menschen helfen, egal woher sie kommen. Seit sieben Jahren gibt es bei Vitos deshalb nun schon den Arbeitskreis Migration. In dieser Zeit haben wir viele spannende Projekte angestoßen. Sie haben alle das Ziel, unsere Behandlungsangebote für Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund weiterzuentwickeln.