Kategorie:Migrationsbeauftragte

Spannende Biografien und Therapien

Interkulturelle Öffnung bei Vitos – Was steckt dahinter?

Menschen aus vielen Kulturen berichten aus ihrem Leben, ihrer Migrationsgeschichte – Geflüchtete erzählen von Bürgerkrieg, Leid und Flucht. Therapien von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte bieten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Begegnung mit anderen Lebenswirklichkeiten. So erweitern wir unseren eigenen Horizont und machen wichtige neue Erfahrungen. Wir können Verständnis für Integrationsprozesse entwickeln. Wir können die Ressourcen von Patienten und Patientinnen verstehen und fördern. Das ist auch für uns eine Bereicherung.

Barrierefreie Kommunikation als Grundpfeiler der Therapie

Meine Arbeit als Migrationsbeauftragte bei Vitos Gießen-Marburg

Mein Name ist Ayse Kaya und ich bin die Migrationsbeauftragte für Vitos Gießen-Marburg. Hauptberuflich arbeite ich als Gesundheits- und Krankenpflegerin in Teilzeit auf einer Station für Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Warum ich mich für die Aufgabe der Migrationsbeauftragten entschieden habe und was diesen Job so interessant und abwechslungsreich macht, möchte ich Ihnen hier erzählen.

Bei Vitos Gießen-Marburg startete vor einigen Jahren das Pilotprojekt für Migrationsbeauftragte. Und es hatte Erfolg. Dieser Erfolg war die Grundlage für die Etablierung eines Konzernmigrationsbeauftragten. Heute gibt es in allen zwölf gemeinnützigen Tochtergesellschaften einen Migrationsbeauftragten, der für seine Arbeit mit zehn Prozent einer vollen Stelle freigestellt wird. Unser Job ist gerade in den heutigen Tagen von enormer Bedeutung.