Kategorie:Behindertenhilfe

10 Jahre (bei) Vitos

Jubiläumsinterview mit David Sochor und Torsten Scholl

10 Jahre Vitos. Dieses Jubiläum feiern zwei Mitarbeiter von Vitos Teilhabe, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die aber dennoch einiges verbindet. David Sochor und Torsten Scholl. Beide Teamleiter. Beide seit 10 Jahren in Idstein beschäftigt. David Sochor ist verantwortlich für zwei Tagesgruppen der Jugendhilfe, Torsten Scholl für die ambulanten Dienste der Behindertenhilfe. Dieses Jubiläumsinterview findet bewusst gemeinsam statt, um die Entwicklung, die Vitos Teilhabe genommen hat, zu verdeutlichen.

„Aus eigener Kraft!“

Entwicklung unterstützen – Unterstützung entwickeln: die Marte-Meo-Methode und ihre Anwendung in den Einrichtungen von Vitos Teilhabe

Im April war es wieder so weit. Meine mittlerweile sechste Hospitation bei Maria Aarts und Marte Meo International in Eindhoven, Niederlande, stand an. Und wie jedes Mal brauchte es nicht viel für die zwei Tage. Das Wichtigste waren ohnehin der Laptop und die aktuellsten Filme aus der Arbeit in unseren Projekten, die ich Maria Aarts zur Supervision (Beratungsform, die Menschen bei der Reflexion ihres beruflichen Tuns unterstützt) mitbrachte. Und die persönliche Supervision unserer Projekte durch Maria Aarts ist jedes Mal wieder ein besonderes Highlight für mich. Aber der Reihe nach.

So wächst zusammen was zusammen gehört

Wir-Gefühl bei Vitos Jugendhilfe und Vitos Behindertenhilfe, Region Idstein

Wir, Vitos Teilhabe in Idstein, waren bis Ende 2015 Behindertenhilfe für Kinder und Jugendliche, und haben seit Januar 2016 unser erstes Jahr in der Jugendhilfe verbracht! Wir haben vorweggenommen, was politisch gewollt, aber eben nicht einfach umsetzbar ist.
Ein Jahr, das uns als Teilhabe sowieso viele Veränderungen brachte, wurde genutzt, um ein deutliches Statement zu setzen: „Bei uns, Vitos Jugendhilfe, sind Kinder in erster Linie Kinder und haben in zweiter Linie vielleicht auch eine Behinderung.“ Wie wunderbar!

Hinter den Kulissen des ZDF

Das Projekt TagWerk von Vitos Teilhabe on Tour

Wie kommt die Fußball-EM ins Fernsehen? Was passiert alles hinter der Kamera? Welche Berufe gibt es beim ZDF? Kann ich hier auch arbeiten? – Diese Fragen beschäftigten die Teilnehmer des Projektes TagWerk zu Beginn einer spannenden Führung durch den Fuhrpark des ZDF.

Was hat es mit dem Projekt TagWerk von Vitos Teilhabe auf sich? Und was haben wir bei unserem Ausflug zu den Öffentlich Rechtlichen alles erlebt? Das möchte ich nun berichten.

Essen verbindet

Küchenteam der Vitos Behindertenhilfe kocht auf dem Schlossplatz in Wiesbaden

Das Fest für Körper und Sinne findet am 17. September in Wiesbaden statt. Die Beschäftigten und Mitarbeiter unserer Küche sind sehr stolz, dass sie auch in diesem Jahr für das leibliche Wohl der Besucher sorgen werden. Über die Bewirtung der Gäste erfahren sie eine besondere Wertschätzung. Auch die Begegnungen mit den Gästen ist für beide Seiten eine spannende Erfahrung. Die Küche ist ein Teil der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) von Vitos Teilhabe.

Von Vorfreude, Aufregung und der Inklusion, dem zentralen Thema des Feste, werde ich nun berichten.

Kreativität kennt keine Grenzen

Malprojekt der Vitos Behindertenhilfe Idstein in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

„Morgen gehen wir in die Schule“. „Wir haben Aram Sam Sam gesungen“

„Ich freue mich schon Frau Reitz – gehst du mit?“

Mit diesen und anderen Sätzen begrüßten mich unsere Beschäftigten und Bewohner bereits einen Tag vor Projektbeginn am Montagmorgen. Ich kam gerade aus längerer Urlaubszeit und wusste, dass ich an den beiden Folgetagen das Malprojekt mit der Hochschule Fresenius begleiten sollte. Ein bisschen Bammel hatte ich schon. So viele Studierende die da auf unsere Beschäftigten und Bewohner treffen. So viele neue Eindrücke, die sie verarbeiten müssen. Wird alles gut gehen? Werden sich alle wohlfühlen? Wird das Projekt ein Erfolg?

„Alles S(ch)wingt“!

Vitos Behindertenhilfe Region Idstein bei großem Inklusionsfest in Wiesbaden

Am 17. September findet in Wiesbaden zum achten Mal ein großes Inklusionsfest statt:  Das Fest für Körper und Sinne. Das Motto „Alles S(ch)wingt“ macht es schon deutlich. Es geht um Musik, Klänge, Instrumente und vieles mehr. Die Vitos Behindertenhilfe Region Idstein ist ein Teil des Festes und stellt neben Catering und vielen Helfern auch Kunstwerke der Beschäftigen von der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) aus.

Blicke in tief Verborgenes
Wer die Zukunft gestalten will, sollte die Vergangenheit kennen  – Geschichten einer vergessenen Generation. Symposium beschäftigt sich mit Studie zu Kranken- und Lebensgeschichten von langjährigen Bewohnern der Heilpädagogischen Einrichtungen

„Sind Sie ein guter Mann?“ – die erste Begegnung von Professor Erik Weber mit einer unserer Bewohnerinnen beginnt mit einer Frage. Seine etwas unbeholfene Antwort „Ja, ich denke schon“ kann die Zweifel zunächst nicht aus dem Weg räumen. Sie fragt erneut kritisch nach. Mit Zweifeln an der Richtigkeit seiner Antwort, aber der Notwendigkeit einer klaren Aussage bewusst, antwortet er: „Ja, ich bin ein guter Mann“. In diesem Moment entspannt sich die Bewohnerin, das Interview kann beginnen.

Geschichten, die das Leben schreibt. Doch immer im Rahmen des institutionellen Korsetts. Geprägt von Erfolgen, Misserfolgen, Demütigungen, Krisen und Zweifeln. Als Forschungsprojekt haben wir eine Studie zur Lebenssituation der Bewohner der ehemaligen Heilpädagogischen Einrichtungen (HPE) 25 Jahre nach dem Auszug aus der Psychiatrie in Auftrag gegeben. Anfang Juni wurde die Studie bei einem Symposium in Kassel vorgestellt.

Musik verbindet – 40 Jahre Singkreis, 40 Jahre ehrenamtliches Engagement

Endlich wieder Freitag! Die Spannung steigt, die Aufregung spüren wir in unseren Räumen. Unsere Bewohner zeigen sich uns mit ihrer Freude. Sie erzählen uns von den wunderbaren Momenten und von ihren Lieblingsliedern. Können sie es uns nicht erzählen, dann sehen wir es in ihren strahlenden Augen.

Jeden Freitag besuchen zwei Gernsheimer Familien unsere Bewohner in der Tagesstätte der Vitos Teilhabe im Phillipshospital. Seit vier Jahrzehnten wird nun schon gemeinsam gesungen und musiziert.