Kategorie:Vitos Welt

Beziehungen gestalten – Übergänge bereiten
Vitos Teilhabe arbeitet seit Jahren mit dem Konzept der Entwicklungsfreundlichen Beziehung nach Senckel/Luxen® (EfB)

Zwischenmenschliche Beziehungen beeinflussen den Entwicklungsprozess von jedem von uns. Erfahren wir Wertschätzung und Einfühlung von anderen, können wir unsere Persönlichkeit und unsere Potenziale entfalten. Den Menschen dort abzuholen, wo er in seiner Entwicklung steht, ist die Grundlage der Entwicklungsfreundlichen Beziehung, kurz EfB.

Vitos Teilhabe wendet die EfB in der Jugendhilfe, speziell im Bereich der Kinder und Jugendlichen mit Behinderung an. Über die Jahre haben wir gelernt, dass besonders Übergänge störanfällig sind. Wie können Übergänge mit Hilfe der EfB gestaltet werden?

Körperdysmorphe Störungen
Ein Phänomen des aktuellen Zeitgeistes?

Schon immer beschäftigt sich der Mensch mit der Frage, wie man „Schönheit“ definiert. Im Zeitalter von Instagram, von Germany´s Next Topmodel, Fotofiltern und Beauty-Tutorials auf YouTube wird der Fokus auf Äußerlichkeit und Ästhetik zu einer regelrechten Fixierung.

Viele Menschen können ihren Körper nicht so akzeptieren, wie er ist. Selbstzweifel und der Drang nach Selbstoptimierung sind mitunter sehr belastend. In manchen Fällen ist eine ernsthafte psychische Erkrankung, eine sogenannte Körperdysmorphe Störung, der Grund für ihr Leiden.

Wo hört das perfektionistisch geleitete Schönheitsstreben auf und wann fängt eine Körperdysmorphe Störung an?

Vitos läuft immer
Frankfurt Marathon 2019

An einem wirklich herbstlichen Sonntagmorgen war es wieder so weit. Tapfere Vitos Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter standen am 27. Oktober 2019 freiwillig früh auf. Denn bereits um halb zehn war Treffpunkt vor der Frankfurter Festhalle. Wir alle hatten denselben Wunsch: Das unverwechselbare Frankfurt-Marathon-Feeling erleben und gemeinsam in das Ziel in der Frankfurter Festhalle einlaufen. Das schönste daran ist ja, dass wir das kriegen, ohne selbst einen ganzen Marathon laufen zu müssen.

Me first

Wenn die eigene Bedürfnisbefriedigung zur zentralen Anspruchshaltung wird

Aggressionen und Gewalt sind Teil der menschlichen Persönlichkeitsentwicklung, die wir seit jeher brauchen, um uns gegen eine feindliche Umwelt durchzusetzen. Heute jedoch reagieren immer mehr Menschen aggressiv, obwohl es, objektiv gesehen, gar keinen Grund dafür gibt. Etwa dann, wenn sie Rettungskräfte bei ihrer Arbeit behindern oder Feuerwehrleute im Dienst angreifen.

Wie kommt es, dass Fairness und gegenseitige Rücksichtnahme aus der Mode gekommen zu sein scheinen? Was macht es mit einer Gesellschaft, wenn die eigene Bedürfnisbefriedigung zur zentralen Anspruchshaltung wird?

Entstigmatisierung psychisch kranker Menschen

„Wir müssen raus gehen in die reale Welt“

Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich häufig stigmatisiert. Sie haben Angst vor Ablehnung oder Vorbehalten, die ihnen begegnen. Sicherlich zu recht. Aber: Wir als psychiatrische Behandler haben viel zu oft das Bedürfnis, unsere Patienten und Rehabilitanden zu schützen und sie mehr als nötig abzuschirmen. Ich bin davon überzeugt: Wir können der Stigmatisierung von psychisch kranken Menschen nur begegnen, in dem wir uns mit den Patienten raus wagen in deren realen Lebensbezug. Nur so gelingt Normalität für ein Leben mit psychischer Erkrankung.

E-Health und digitale Teilhabe
Führungskräftekonferenz im Zeichen der Digitalisierung

Auch 2019 stand die Vitos Führungskräftekonferenz noch einmal ganz im Zeichen von E-Health und digitaler Teilhabe. Geschäftsführer Reinhard Belling erinnerte daran, dass es Vitos insbesondere darum geht, allen Menschen mit einer seelischen Erkrankung den Zugang zum psychiatrischen Versorgungssystem zu erleichtern. Apps könnnen Patienten und Angehörigen einen weiteren niedrigschwelligen Zugang bieten – ganz im Sinne der Psychiatrie-Enquête. Sie können Behandlung und Nachsorge unterstützen und dazu beitragen, Wiederaufnahmen zu reduzieren.

Funkstille im Gehirn
Depressionen sind eine Krankheit, wie Diabetes

Depressive Menschen erfahren oft eine gesellschaftliche Diskriminierung. Dass Depressionen eine Erkrankung, wie Diabetes sind, wissen viele nicht. Oft bekommen depressive Menschen zu hören, dass sie sich zusammenreißen sollen. Würden Sie das auch einem Diabetiker raten?

Wenn die Nacht zum Fürchten wird
Schlafstudie des Vitos Waldkrankenhauses Köppern beschäftigt sich mit Albträumen

Albträume sind ein universelles Phänomen. Obwohl fast jeder von uns im Laufe seines Lebens selbst mindestens einen Albtraum erlebt hat, wissen Forscher noch immer nicht genau, was einen Albtraum auslöst oder was während eines Albtraums im Gehirn passiert. In der Abteilung für psychiatrische Neurophysiologie im Vitos Waldkrankenhaus Köppern versuchen wir, genau das zu erforschen.