Sich selbst etwas Gutes tun

Bildungsurlaub erweitert den beruflichen und persönlichen Horizont

Sich selbst etwas Gutes tun, Abstand vom Arbeitsalltag gewinnen und Neues dazulernen – das sind die häufigsten Gründe, warum Arbeitnehmer/-innen Bildungsurlaub nehmen. Wir haben mit Stefanie Willkommen, Ergotherapeutin bei Vitos Südhessen zu diesem Thema gesprochen. Sie hat kürzlich ihren achten Bildungsurlaub absolviert. Sie kann das jedem wärmstens empfehlen, der die Möglichkeit dazu hat. Warum das so ist, was sie erlebt hat und wie sie davon profitiert, hat sie uns im Interview verraten.

Irgendwie anders …

Meine Arbeit als Ergotherapeutin bei Vitos im Tagesstrukturzentrum Rheingau

Mein Name ist Nicola Rehm. Ich bin Ergotherapeutin und arbeite seit Anfang 2020 bei Vitos im Tagesstrukturzentrum Rheingau.

Als Protagonist im Film des Fachbereichs der begleitenden psychiatrischen Dienste bin ich Teil der neuen Vitos Kampagne „irgendwie anders …“.

Warum Vitos irgendwie anders ist? Lesen Sie selbst!

Ein Geschäftsführer tritt als Pflegekraft zur Frühschicht an

Aktion Perspektivwechsel in der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen

Max Heuchert, Geschäftsführer der Vitos Gießen-Marburg gGmbH, hat den Perspektivwechsel gewagt und einen Tag lang als Pflegekraft in der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen gearbeitet. Sein Fazit: In der psychiatrischen Pflege arbeitet man auf Augenhöhe mit allen anderen Berufsgruppen. Man braucht nicht nur Fachwissen, sondern auch viel Empathie für Menschen und vor allem Flexibilität. Ein Logbuch aus der Frühschicht.

„Winterpflege“ für Haut und Psyche

Prof. Uwe Gieler gibt Tipps bei chronischen Hauterkrankungen

Bei vielen Menschen mit chronischen Hauterkrankungen leidet auch die Psyche – ein Grund, warum wir in der Vitos Klinik für Psychosomatik Gießen einen Behandlungsschwerpunkt auf die Psychodermatologie gelegt haben. Im Winter ist sensible Haut zusätzlichen Stressfaktoren ausgesetzt und damit auch das psychische Empfinden. Warum es jetzt wichtig ist, sich um beides gut zu kümmern, erläutert Klinikdirektor Prof. Dr. Uwe Gieler.

Chronische Rückenschmerzen

Die Vorteile der interdisziplinären multimodalen Schmerztherapie

Mit chronische Rückenschmerzen kennt sich Dr. Andreas Böger aus. Und was noch wichtiger ist: Der Chefarzt des Schmerzzentrums Kassel weiß, wie man sie effektiv und langfristig behandelt.

Dr. Böger hat einen Fachartikel zu den Vorteilen der interdisziplinären multimodalen Schmerztherapie in der OUP, der offiziellen Mitgliederzeitschrift der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen, veröffentlicht.

Der überregional anerkannte Schmerzmediziner ist Facharzt für Neurologie und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie mit den Zusatzbezeichnungen Spezielle Schmerztherapie, Akupunktur und Manuelle Medizin/Chirotherapie.

Im Interview erklärt er, wie die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie chronische Rückenleiden lindern kann und für wen sie geeignet ist.

Weihnachtswünsche in Erfüllung gehen lassen

Der Wunschbaum von Vitos Haina ist ein Ort der Begegnung

Wer in der Dämmerung über das Gelände des alten Klosters in Haina spaziert, erblickt hier und da einen Weihnachtsbaum – doch einer von ihnen fällt besonders ins Auge. Er trägt eine leuchtende Spitze in Form eines Sterns und ist nicht nur mit einer Lichterkette, sondern auch mit zahlreichen Holzkugeln geschmückt, von der keine der anderen gleicht: Das ist unser Wunschbaum.

Vitos Südhessen: Stark für Kinderschutz und Kinderrechte

Die Kinder- und Jugendklinik für psychische Gesundheit Riedstadt entwickelt ein eigenes Kinderschutzkonzept

Jedes Kind hat das Recht gewaltfrei, sicher und gesund aufzuwachsen. So steht es seit 1989 in der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen. Auch Vitos Südhessen macht sich dafür stark. Mit vielen Maßnahmen sorgen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass Kinderschutz und die Rechte von Kindern und Jugendlichen eingehalten und verbessert werden. Jetzt verankert Vitos Südhessen die Kernpunkte in einem Kinderschutzkonzept. Projektleiterin Sabine Hoffmann von der Vitos Kinder- und Jugendklinik für psychische Gesundheit Riedstadt hat die Federführung übernommen und stellt gemeinsam mit Stefanie Fritzsche, Mitarbeiterin der Unternehmenskommunikation, den aktuellen Stand vor.

„Oft kommen sie mit einem ganzen Bündel an Anliegen“

Für Suchtpatienten ist der Sozialdienst eine wichtige Stütze auf dem Weg zurück in die Normalität

Wie der übermäßige Konsum von Alkohol, Medikamenten, Legal Highs oder Amphetaminen Menschen in den Abgrund reißen kann, erleben Andrea Heinke und Florian Hill häufig. Sie arbeiten auf der offenen Suchtstation der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Marburg – und zwar in einer Berufsgruppe, die hier ein besonders wichtiger Teil des Therapieangebots ist: dem Sozialdienst.