Kategorie:Karriere

Krankenpflege ist Kommunikation auf hohem Niveau

Interview mit Krankenpflegedirektor Bernd Kuschel

An die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berufsgruppe Pflegedienst werden Tag für Tag hohe Anforderungen gestellt. Bernd Kuschel ist Krankenpflegedirektor im Vitos Klinikum Hochtaunus. Im Interview gibt er Einblicke in den Alltag der Pflegekräfte und zeigt auf, warum ihre Arbeit so wichtig für den Behandlungserfolg ist.

Dann eben per App!

Virtueller Career Day der Vitos Schulen für Gesundheitsberufe

Wie geht es für mich nach der Ausbildung weiter? Wie sehen die Weiterentwicklungsmöglichkeiten aus – etwa mit einem berufsbegleitenden Studium? Jedes Jahr veranstalten wir für unsere Pflegeschüler/-innen der Abschlussklassen einen Career Day. Ziel ist es, sie über ihre beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten bei Vitos zu informieren. Dieses Jahr kam Corona dazwischen. Die Veranstaltung ausfallen zu lassen, war jedoch keine Option für uns. Also haben wir einen virtuellen Career Day auf die Beine gestellt. Klingt nach viel Arbeit? War es auch! Aber der Aufwand hat sich gelohnt.

Willkommen bei Vitos!

Charlin Semons ist die 10.000ste Mitarbeiterin

Mit Blumen und einem Präsentkorb begrüßt Vitos Geschäftsführer Reinhard Belling die 10.000ste Mitarbeiterin im Unternehmensverbund. Charlin Semons ist Erzieherin und arbeitet in der Vitos kinder- und jugendpsychiatrischen Tagesklinik Dietzenbach. Was ihr an ihrem Job besonders gut gefällt, verrät sie hier.

Anja (mit sieben Kindern) – Allein zu Haus

Zehn Tage Corona-Quarantäne in einer Wohngruppe der Vitos Jugendhilfe

Ein positiver Corona-Test. Zehn Tage Quarantäne. Sieben Kinder und ich allein in der Wohngruppe. Es war für uns eine sehr große Herausforderung, die wir (und das kann ich mit Stolz behaupten) mit Bravur gemeistert haben. Wie es uns ergangen ist, wie wir es geschafft haben, die Zeit der Quarantäne gut zu nutzen und warum wir uns trotz der Isolation nie allein gefühlt haben, möchte ich hier berichten.

iPads für alle!

Digitales Roll-out an der Vitos Schule für Gesundheitsberufe Mittelhessen

Der Sommer hat uns in Sachen Corona eine kurze Verschnaufpause verschafft. Nun nehmen die Fallzahlen aber wieder drastisch zu. Wie lange der Präsenzunterricht in den Schulen noch möglich sein wird, ist ungewiss. Gut, dass wir Vorkehrungen getroffen haben und nach wie vor das Motto gilt: „Wir unterrichten weiter – auch digital!“

Mein Name ist Tina Drexler, ich bin Diplom-Pflegepädagogin und Mitglied der Projektgruppe „Digitales Lernen“. Bisher war das Projekt auf zwei Pilotklassen aus den Vitos Schulen für Gesundheitsberufe Mittelhessen und Bad Emstal beschränkt. Im April hatte ich hier im Blog über die Pilotphase berichtet.

Die Evaluationsrunden haben bestätigt, dass wir mit dem Projekt „Digitales Lernen“ auf dem richtigen Weg sind. Diesen Oktober ist es nun soweit:  Alle neuen Kurse in den Vitos Schulen für Gesundheitsberufe beginnen mit dem digitalen Lernen.

Über den Start des „digitalen Roll-out“ an der Vitos Schule Mittelhessen will ich hier berichten.

Pflegeschüler feiern ihr Examen

123 Absolventen der Vitos Schulen für Gesundheitsberufe starten ins Berufsleben

Drei Jahre Ausbildung und ein anspruchsvolles Examen liegen hinter ihnen – jetzt haben sie es geschafft: 123 Pflegeschüler der Vitos Schulen für Gesundheitsberufe haben ihre Abschlussprüfung bestanden. Nun starten sie als examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen ins Berufsleben. Sophie Bauer und Jacqueline Bartelsmeier schildern in diesem Beitrag, warum sie sich für den Pflegeberuf entschieden und wie sie ihre Ausbildung erlebt haben.

„Bogenschießen bewirkt viel Positives“

Bogenschießen trainiert die Muskeln und den Geist. Beim therapeutischen Bogenschießen geht es außerdem um Körpergefühl, körperliche Aktivität, Kraft, Konzentration, Selbstakzeptanz, Reflexion – das Treffen der Zielscheibe ist dabei also längst nicht so wichtig. Das Vitos Klinikum Hochtaunus bietet seit Mai 2019 therapeutisches Bogenschießen als weiteren Bestandteil in der Behandlung der Patientinnen und Patienten an. Karin Krüger leitet die Ergotherapie des Klinikums. Im Interview schildert sie, welche Erfahrungen sie mit dem therapeutischen Bogenschießen gemacht hat.

Neue Ausbildung in der Pflege
Was sich ändert und was bleibt

Seit Juli befinden sich unsere Pflegeschülerinnen und -schüler in den Abschlussprüfungen. Während die einen die letzten Prüfungen vor sich haben, starten die anderen am 1. Oktober mit der Ausbildung. Dann allerdings mit einigen Änderungen: statt Gesundheits- und Krankenpflegerinnen bzw. -pflegern bildet Vitos nun Pflegefachfrauen und -männer aus.

Mit Christa Bürmann, Schulleiterin der Vitos Schulen für Gesundheitsberufe Hochtaunus und Rheingau, haben wir über die gesetzlichen Neuerungen gesprochen. Warum eine Ausbildung in der psychiatrischen Pflege eine lohnenswerte Sache ist, hat uns Melissa Christie verraten, die momentan bei Vitos ihren Abschluss macht.

„Wir bieten Süchtigen eine Perspektive“
So arbeitet die Übergangseinrichtung der Vitos begleitenden psychiatrischen Dienste Hasselborn

Umgeben von den waldreichen Hügeln des Hintertaunus liegt Hasselborn, ein kleines Dorf mit 400 Einwohnern. Hier beginnt für manch einen der schwierige Weg in ein Leben ohne Suchtmittel: Die Übergangseinrichtung der Vitos begleitenden psychiatrischen Dienste Hasselborn nimmt seit über 30 Jahren suchtmittelabhängige Menschen auf. Im Anschluss an die Entgiftung lernen sie hier, eine Perspektive zu entwickeln – für ein Leben ohne Drogen und Alkohol. Sozialpädagoge Frank Wagner ist einer der 25 Mitarbeiter, die sie dabei unterstützen. Hier berichtet er von seiner Arbeit.

„Für mich ist dieses Modell ideal“

Vereinbarkeit von Beruf und Familie an der Vitos Klinik Hofheim

Ann-Christin Vielwerth ist gerne Ärztin. Sie erlebt ihre Arbeit als sinnstiftend und erfüllend. Trotzdem war der Medizinerin schon zu Beginn ihrer Laufbahn klar: Ihrem Beruf möchte sie nicht alles andere unterordnen. „Ich wollte nicht auf Familie und ein Privatleben verzichten“, sagt die Mutter von Zwillingen. Die Vitos Klinik Hofheim, eine Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Riedstadt, unterstützt Ann-Christin Vielwerth dabei, ihren Beruf auszuüben und trotzdem für ihre Kinder da sein zu können.