Autor Jana Stingl, Social-Media-Managerin

Wieder unbeschwert toben und spielen
Zusammenarbeit des Verein Friedensdorf International und der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel

Eine schwere Knochenentzündung plagte Zalmai und Islamuddin bereits seit Jahren. Bei Zalmai war der Oberschenkelknochen stark entzündet, bei Islamuddin das Schienbein. Aufgrund der starken Schmerzen waren beide weitgehend in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Da eine medizinische Behandlung in ihrer Heimat in Afghanistan ohne Erfolg war, wurden sie vom Verein Friedensdorf International nach Deutschland gebracht.

„Wir können diesen Kindern nur gemeinsam helfen“
Wie viel Sprengstoff bieten Systemsprenger wirklich?

Mit voller Wucht wirft sie ein Spielzeugauto gegen eine Fensterscheibe, knallt den Kopf eines anderen Kindes auf eine Tischplatte und schreit, dass man meint es in Mark und Bein zu spüren. Benni ist neun Jahr alt und vor allem drei Dinge: laut, wild und unberechenbar. Weder Pflegefamilie oder Wohngruppe noch Sonderschule, und erst recht nicht ihre eigene Mutter, können Benni unter Kontrolle bringen. Die Veränderung ist ihr ständiger Begleiter und verlässliche Beziehungen gibt es in ihrem Leben nicht. Dabei möchte Benni nur eines: geliebt werden. Ein kleiner Hoffnungsschimmer ist Micha. Micha ist Anti-Gewalttrainer und scheint einen Zugang zu dem jungen Mädchen zu finden. Als er jedoch beginnt, die nötige berufliche Distanz zu verlieren, bricht auch er die Betreuung ab. Benni ist das, was man als Systemsprenger bezeichnet.

Mit Ulrike Bender, Betriebsstättenleiterin der Vitos Jugendhilfe, und Thilo Ast, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und stellvertretender Klinikdirektor der Vitos Klinik Rheinhöhe, haben wir über den Film SYSTEMSPRENGER von Regisseurin Nora Fingscheidt gesprochen. Wir wollten wissen, welchen Blick Jugendhilfe und Jugendpsychiatrie auf den „Fall Benni“ haben und wie viel Sprengstoff in solchen Kinder wirklich steckt.

Career Day der Vitos Schulen für Gesundheitsberufe
Auszubildende informieren sich über berufliche Perspektiven bei Vitos

Auch in diesem Jahr lud Vitos die Auszubildenden der Schulen für Gesundheitsberufe nach Gießen in den Festsaal ein. Circa 180 von ihnen kamen, um sich über ihre beruflichen Perspektiven bei Vitos zu informieren.

Wie für die Auszubildenden, war es auch mein erster Career Day bei Vitos. Bereits bei den Vorbereitungen konnte ich spüren, dass diese Veranstaltung eine besondere ist. Mit viel Engagement wurde ein tolles Programm auf die Beine gestellt, um Vitos als Arbeitgeber zu präsentieren. Nachdem wir die letzten Handgriffe im Festsaal der Vitos Akademie in Gießen getan hatten, kamen auch schon die ersten Gäste.