Weihnachtliches Ehrenamt

„Guten Tag, ich bin der Nikolaus!“ – Dieses Weichnachtslied von Rolf Zuckowski kann ich einmal im Jahr lauthals mitsingen. Immer wenn die Adventszeit beginnt, tausche ich meine Kochschürze gegen das XXL-Nikolauskostüm und beschere Patienten im Waldkrankenhaus Köppern. Bei Vitos engagieren sich insbesondere auch zur Weihnachtszeit Menschen für Menschen. Ich tue dies im Rahmen des Vereins Freundeskreis Waldkrankenhaus Köppern e.V.

Die Rehbergschule – Für einen ganz normalen Alltag

Die Rehbergschule besteht seit 1976. Zu Beginn mit im Klinikgebäude, ist sie seit 2003 in einem eigenständigen Gebäude auf dem Gelände der Vitos Klinik Rehberg in Herborn (Haus 9) untergebracht. Sie ist eine besondere Schule. Das ergibt sich aus der besonderen Schülerschaft, nämlich psychisch oder psychosomatisch erkrankten Kindern und Jugendlichen.

Das psychiatrische Krankenhaus

Das psychiatrische Fachkrankenhaus oder die psychiatrische Fachabteilung ist eine mögliche Einrichtung zur Behandlung von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Es ist die wesentliche Einrichtung in der schnell eine 24 Stunden Betreuung möglich ist. Deshalb ist ein psychiatrisches Krankenhaus die Anlaufstelle für Menschen in Krisensituationen. Doch wann ist eine stationäre Behandlung sinnvoll und wie wird mir dort geholfen? Diese und andere Fragen beantwortet Michael Grunz, Oberarzt der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Weilmünster.

Vitos Rheingau – Für meine Gesundheit

Seit gut 10 Jahren arbeite ich als Diplom-Pädagogin für Vitos Rheingau und leite seit fast vier Jahren einen Wohnverbund hier auf dem Eichberggelände. Die Arbeit macht mir sehr viel Spaß, auch wenn die Aufgabe als Leitung ein hohes Maß an administrativer PC-Arbeit mit sich bringt. Zum Glück sehe ich „meine“ Klienten dennoch fast täglich. Bewegung kommt hier aber oftmals zu kurz. Doch Vitos hilft mir dabei, auch auf mich selbst zu achten und bietet tolle Unterstützung bei Gesundheits- bzw. Sportprogrammen.

Den Begriff der Pathologie kennt wohl jeder aus Film und Fernsehen. Doch dass Pathologie weit mehr ist, als Leichen zu obduzieren, haben am Mittwoch Prof. Dr. med. Josef Rüschoff, Medizinischer Leiter des Instituts für Pathologie Nordhessen und Univ. Prof. Dr. med. Philipp Ströbel, Direktor der Abteilung für Pathologie Universitätsmedizin Göttingen im Rahmen einer Ärztefortbildung an der Orthopädischen Klinik Kassel (OKK) erzählt. Unter dem Thema „Warum ist der Pathologe für den Orthopäden so wichtig?“ wurde klar, dass insbesondere auch die Pathologie Menschen am Leben erhält und heilen kann.

Die Tatsache, dass ein Gremium, wie die Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger psychiatrischer Einrichtungen, kurz BAG, das Thema „Rahmenbedingungen für die Entwicklung der psychiatrischen Pflege“ als Schwerpunktthema einer Sitzung aufnimmt, lässt das Herz eines Pflegedirektors einer großen Klinik, der zudem noch Vorsitzender einer pflegerischen Fachvereinigung ist, höherschlagen. Denn es macht deutlich, dass auch die Gemeinschaft der Träger psychiatrischer Kliniken eine zum Teil widersprüchliche, aber auch besorgniserregende Entwicklung der Pflege in Deutschland ernst nimmt und sicherlich damit auch an Lösungen interessiert ist.

Manchmal habe ich das Gefühl, in der Somatik ist das Problem bei vielen Verantwortlichen noch nicht wirklich angekommen. Nun soll ja hier die Situation nicht weiter beklagt werden, sondern wir wollen die Entwicklung unter Berücksichtigung aktueller Rahmenbedingungen und dazu gehört auch die Akademisierung der Pflege, im Sinne von Problemlösung, betrachten.

„Die Motivation zu kommen genügt“

Vitos Klinik und Übergangseinrichtung Hasselborn bilden ein Suchthilfezentrum. Suchthilfe – Was ist das eigentlich? Fachliche Aspekte und Hintergründe erklären Dr. Gabriele Thies-Etzel, Ärztliche Leiterin der Vitos Klinik Hasselborn und des Suchtbereichs des Vitos Waldkrankenhauses Köppern und Wolfgang Kutzner, therapeutischer Leiter der Vitos begleitenden psychiatrischen Dienste Hochtaunus. Wer sind die Patienten? Wie wird ihnen geholfen? Welche Besonderheiten gibt es? Wer sind meine Ansprechpartner als potenzieller Patient?