Kategorie:Experten erklären

„Im Garten bauen wir Beziehungen auf“

Interview über die therapeutische Wirkung des Gärtnerns

Die Gartensaison steht vor der Tür. In Zeiten des Lockdowns haben viele Menschen das Gärtnern für sich entdeckt. Ob Hochbeete mit Gemüse, Sonnenblumen auf dem Balkon oder Töpfe mit frischen Kräutern auf der Fensterbank – die Möglichkeiten sind vielfältig. Und alle haben einen positiven Effekt auf das seelische Wohlbefinden.

Die therapeutische Wirkung der Gartenarbeit wird auch im Vitos Waldkrankenhaus Köppern eingesetzt – nicht nur während der Pandemie.

Darüber spreche ich im Interview mit Uwe Streit, Stationsleiter der Station 1.

„Wenden Sie sich den Kindern ganz besonders zu“

Ein Jahr Pandemie: Was macht das mit Kindern und Jugendlichen?

Die Covid-19-Pandemie bestimmt nun seit einem Jahr unseren Alltag. Für Kinder und Jugendliche bedeutet das zeitweise: Schulschließung, Home-Schooling, keine Hobbys, kein Kontakt zu Gleichaltrigen. Was macht das mit ihnen? Wie lassen sich die seelischen Folgen abmildern? Und wie geht es Kindern, die schon vor der Pandemie seelisch erkrankt waren? – Diese Fragen beantwortet Sabine Hoffmann, Leitende Psychologin der Vitos Kinder- und Jugendklinik für psychische Gesundheit Riedstadt.

Stress am Arbeitsplatz

Wie die Pandemie die Arbeitswelt verändert

Die Pandemie wirkt sich auf alle Lebensbereiche aus, auch auf die Arbeit. Doch die Auswirkungen sind sehr unterschiedlich: Während Mitarbeiter/-innen im Gesundheits- und Sozialwesen oftmals an der Belastungsgrenze arbeiten, fürchten Beschäftigte in einigen Branchen um ihren Job. An anderen Arbeitsplätzen führt die Pandemie wiederum zu einem Digitalisierungsschub, zu mehr Homeoffice und damit zu einer veränderten Arbeitswelt. Welche Chancen und Risiken bergen diese Veränderungen? Und wie können Menschen damit umgehen? – Das beantworten Dr. Matthias Bender und PD Dr. Peter M. Wehmeier im Interview. Beide haben kürzlich das Buch „Stress am Arbeitsplatz“ veröffentlicht.

Krankenpflege ist Kommunikation auf hohem Niveau

Interview mit Krankenpflegedirektor Bernd Kuschel

An die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berufsgruppe Pflegedienst werden Tag für Tag hohe Anforderungen gestellt. Bernd Kuschel ist Krankenpflegedirektor im Vitos Klinikum Hochtaunus. Im Interview gibt er Einblicke in den Alltag der Pflegekräfte und zeigt auf, warum ihre Arbeit so wichtig für den Behandlungserfolg ist.

Alexithymie

Wenn die Worte für Gefühle fehlen

Wie fühlst du dich? Eigentlich eine einfache Frage oder? Die Antwort darauf fällt aber nicht jedem leicht. Denn manche Menschen können ihre Gefühle nicht wahrnehmen oder in Worte fassen. Der Fachbegriff dafür ist Alexithymie. Was sich dahinter verbirgt und wie man den Zugang zu seinen Gefühlen finden kann, erklären Elke Röming und Janine Hillmann. Frau Röming ist Klinikdirektorin der Vitos Klinik für Psychosomatik Herborn und Frau Hillmann arbeitet dort als psychologische Psychotherapeutin.

(Gem)Einsame Weihnachten?

Wie wir die Herausforderungen dieser außergewöhnlichen Feiertage meistern

Kein Weihnachtsmarkt, keine Weihnachtsfeier, Familienfest nur im allerengsten Kreis, keine Party zu Silvester – was macht es mit den Menschen, dass dieses Jahr alles anders ist? Wie wichtig sind die wiederkehrenden Rituale zum Jahresende für die Psyche? Und wie kann man sein seelisches Wohlbefinden stärken, um trotz der Umstände gesund und glücklich durch die Feiertage zu kommen? Ich habe mit Dr. med. Johannes Krautheim gesprochen. Er ist Oberarzt in der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen.

Haut und Psyche: Allianz mit Folgen

Prof. Dr. Uwe Gieler über die Psychodermatologie in der Vitos Klinik für Psychosomatik Gießen

In einer Welt, in der makellose Haut das Schönheitsideal ist, haben es Menschen mit Hauterkrankungen oft schwer. Vor allem chronisch-entzündliche Varianten wie Neurodermitis, Schuppenflechte oder Nesselsucht sorgen nicht nur für starke körperliche Symptome mit Juckreiz und Schmerzen, sondern sind für die tägliche Bewältigung der Betroffenen eine große Herausforderung. Sie können auch zur psychischen Belastung durch Stigmatisierung werden, wenn sie an für alle sichtbaren Stellen auftreten. Prof. Dr. Uwe Gieler, Klinikdirektor an der Vitos Klinik für Psychosomatik Gießen, ist Experte auf dem Gebiet der Psychodermatologie und weiß um die enge, wechselseitige Verbindung zwischen Haut und Psyche.

Resilienz: Stark durch die Krise

Dr. Matthias Bender erläutert im Interview, was psychische Widerstandskraft ausmacht

Resilienz, das ist die Widerstandskraft der Psyche. Menschen mit hoher Resilienz können Krisen besonders gut meistern. Wie entsteht diese Widerstandskraft? Und können wir unsere Resilienz stärken, um mit Krisen wie der Corona-Pandemie besser umgehen zu können? – Dr. Matthias Bender, Ärztlicher Direktor des Vitos Klinikums Kurhessen, erläutert im Interview, was es mit der Resilienz auf sich hat.

Wenn die Psyche den Körper krankmacht

Somatoforme Störungen – Interview mit Dr. Thorsten Bracher

Körperliche Symptome wie Kopf- und Rückenschmerzen, Schwindel oder anhaltende Magen-Darm-Beschwerden zählen zu den häufigsten Gründen, warum Patienten einen Arzt aufsuchen. Oft kann dieser aber keine organischen Ursachen feststellen. Doch das bedeutet nicht, dass der Patient sich sein Leiden nur einbildet. Dahinter können seelische Auslöser stecken. Die sogenannten somatoformen Störungen gehören neben Depressionen, Angststörungen und Suchterkrankungen zu den häufigsten psychischen Störungen.

Wir haben mit Dr. Thorsten Bracher, Klinikdirektor der Vitos Klinik für Psychosomatik Eltville, darüber gesprochen, wie somatoforme Störungen entstehen und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

„Bindung und Trennung gehören zusammen“

Wie Kinder an Trennungen wachsen können

Sich von einem geliebten Menschen trennen – das ist eine Erfahrung, die widerstreitende Gefühle auslösen kann: Einerseits Abschiedsschmerz, wenn wir loslassen. Andererseits das befreiende Gefühl, sich abzunabeln und autonom zu sein. Sich trennen zu können, will gelernt sein. Professor Dr. Matthias Wildermuth beschreibt im Interview, wie wir Kindern dabei helfen können, an Trennungen zu wachsen.