Kategorie:Vitos

10 Jahre (bei) Vitos

Franz Szenjan – Heilerziehungspfleger bei Vitos Teilhabe

10 Jahre Vitos. Dieses Jubiläum feiert auch Franz Szenjan. Er ist Teamleiter in der neuen Wohnstätte in Löhnberg. Der 35-jährige startete als Maschinenbauer, merkte aber schnell, dass es nicht die richtige Richtung für ihn war. Daher absolvierte er eine Ausbildung als Heilerziehungspfleger und fing zum 15. August 2008 bei Vitos an.

Mitten im Leben

Das Erfolgsrezept der Wohnstätte Trebur

Die Wohnstätte Trebur ist Teil der Vitos Behindertenhilfe, Region Riedstadt und besteht an ihrem Standort bereits seit 18 Jahren. Damals entstand aus einem leer stehenden Kindergarten mit dem Namen „Sandkaute“ mitten im Ort eine neue Wohnstätte für erwachsene Menschen mit Behinderung.

Isolde Friedrich, die damalige Teamleitung der Wohnstätte erzählt, wie es damals zur Gründung der „Sandkaute“ kam und wie sich die Wohnstätte bis heute entwickelt hat.

Danke für so viel Kreativität und Teamgeist

Tag der offenen Tür bei Vitos Riedstadt –   Für uns hieß das auch: Tag der offenen Schule!

Begleitend zum Tag der offenen Tür fand erstmals auch der Tag der offenen Schule für Gesundheitsberufe Riedstadt statt. Unsere Auszubildenden des Kurses 2016/19 hatten sich dazu zahlreiche Programmpunkte überlegt. Neben Wellness-Angeboten, Sketchen und einer Hygiene-Schulung gab es einen Bücherflohmarkt sowie ein Angebot zum Malen für die kleinen Besucher. Außerdem war die Schule für Gesundheitsberufe mit einem Stand auf dem Gelände vertreten.

Unterwegs in luftigen Höhen

Pflegeschüler stärken im Kletterwald Teamgeist und gegenseitiges Vertrauen

Diesen Sommer ging es für uns Auszubildende des aktuellen Mittelkurses der Vitos Schule für Gesundheitsberufe Oberhessen im Kletterwald Marburg hoch hinaus.

Bei der gemeinsamen Kursaktivität stärkten wir gegenseitiges Vertrauen und zeigten bei der Bewältigung der Kletterparcours auf Höhen zwischen fünf und 17 Metern wahres Durchhaltevermögen.

Von Giraffen und Wölfen

Pflegeschüler besuchen Seminar über wertschätzende Kommunikation

Wir, Larissa Kahabka und Dorota Zaba, sind Schülerinnen des ersten Ausbildungsjahres an der Vitos Schule für Gesundheitsberufe Hochtaunus.

Unser Kurs „K-17“ nahm während der Blockwochen an einem Seminar über wertschätzende Kommunikation teil. Wir freuen uns, hier über unsere Erfahrungen zu berichten.

„Und das ist alles nur in meinem Kopf!“

Fantasiereisen als therapiebegleitendes Angebot in der Psychosomatik

Barfuß laufen. Den warmen Waldboden unter den nackten Füßen spüren. Den Duft von Holz und Moos in der Nase, das Summen der Bienen und das Zwitschern der Vögel im Ohr. An einem kleinen Waldbach innehalten. Dem Plätschern des Wassers lauschen. Ein Moment der Auszeit, der Entspannung und des ganz bei sich selbst Seins.

In der Vitos Klinik für Psychosomatik Weilmünster schicken meine Kolleginnen und ich unsere Patienten auf die Reise. Im Gepäck: nur die Fantasie.

Die Imaginationsgruppe, ein therapiebegleitendes Angebot, steht allen Patienten offen. Es richtet sich aber insbesondere an all jene, die von einer psychosomatisch bedingten Stimm- und Sprachstörung betroffen sind. Deshalb trägt das Konzept den Namen „Sprache ohne Worte“. Was sich dahinter verbirgt und warum es heilsam sein kann, seine Fantasie auf Reisen zu schicken, möchte ich hier erläutern.

10 Jahre (bei) Vitos

Oliver Schäfer – ein buchhalterischer Allrounder im Porträt

In loser Folge wollen wir dieses Jahr Kollegen porträtieren, die seit zehn Jahren bei Vitos sind. Denn seit 2008 gibt es die Holding, die für die Vitos Gesellschaften die strategische Steuerung wahrnimmt – auch wenn der Name Vitos offiziell erst 2009 eingeführt wurde. Heute im Porträt: Oliver Schäfer.

Schmerz lass nach

Warum wir ohne ihn nicht leben können und wie es gelingt, mit ihm zu leben

Schmerzen gehören zu den Lebenserfahrungen, die wir alle kennen und auf die viele Menschen gerne verzichten würden. Unsere körperliche Ausstattung mit Schmerzrezeptoren, mit der Schmerzweiterleitung und letztlich der Schmerzverarbeitung und Schmerzbewertung sind archaische Grundelemente, die der Körper dringend benötigt. Warum ist das so? Wieso kann man chronischen Schmerz nicht abgelöst von der Biografie des Einzelnen betrachten? Und wie können anhaltende Schmerzen gelindert werden?

Perspektive durch Entwicklung

Meine Teilnahme am Personalentwicklungsprogramm „Perspektive Medizin“

Mein Name ist Anja Rutschinski und ich arbeite als Ärztin in der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Hadamar. Vergangenes Jahr habe ich mich entschieden, am Personalentwicklungsprogramm „Perspektive Medizin“ teilzunehmen. Hier möchte ich meine ersten Eindrücke mit Ihnen teilen.